Startseite
Gemeinde Haale
Feuerwehr Geschichte
Mitglieder / Übungen
Bildergalerie
Einsatzberichte
 Kontakt / Dienstplan / Amt
Gästebuch
Impressum
Wetter Schleswig/Hamburg
Sport - Highlights




Gegen 02:50 Uhr am 30.08.2016 wurde die FF Haale zu einer Rauchentwicklung
aus dem Gasthof an der Hauptstraße gerufen.

Beim Eintreffen der ersten Wehren waren Flammen auf der linken Seite des
Gebäudes zu erkennen. Um eine effektive Brandbekämpfung zu gewährleisten
forderte Wehrführer und Einsatzleiter Philipp zur Weihen weitere Wehren sowie
die Drehleiter aus Hohenwestedt an. Trotz des Einsatzes der vielen Wehren mit
rund 120 Einsatzkräften konnte ein Abbrennen des Gebäudes nicht verhindert
werden. Ein Nachbargebäude konnte durch eine aufgebaute Wasserwand
geschützt werden.
Zusätzlich zur weiteren Unterstützung kam gegen 05:30 Uhr noch der
Gelenkmast aus Rendsburg. Wegen der starken Rauchentwicklung kam auch der

Löschzug-Gefahrgut zum Einsatz. Er hatte die Aufgabe Messungen der Luft
zwischen den Orten Haale, Embühren und Hamweddel durchzuführen.

Personen kamen bei diesem Großfeuer nicht zu Schaden. Die Kripo Rendsburg hat
die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und das Gebäude beschlagnahmt.

Eingesetzte Kräfte:

FF Haale
FF Embühren
FF Hamweddel
FF Hohenwestedt mit Drehleiter
FF Todenbüttel
FF Lütjenwestedt Amt Mittelholstein
FF Stafstedt
FF Jevenstedt
LZG Rendsburg
TEL Rendsburg

FF Rendsburg mit Gelenkmast
Kreiswehrführer Mathias Schütte
Amtswehrführer Andreas Beckmann
Polizei und RTW


Text und Bilder: Wolfgang Funk, Presseteam KFV

Gokels, den 30.08.2016 – gez. Wolfgang Funk


Foto: Wolfgang Funk


Foto: Wolfgang Funk


Foto: Wolfgang Funk


Foto: Wolfgang Funk


Foto: Wolfgang Funk





Bei diesem Einsatz wurde die FF- Haale um 21.18 Uhr alarmiert. In einem Einfamilienhaus in der Margarethenstraße in Todenbüttel brennt ein Wohnhaus in voller Ausdehnung. Da die Bebauung in der Margarethenstraße sehr eng ist, wurden wir eingesetzt um die umliegenden Häuser zu schützen. Das Einfamilienhaus brannte bis auf die Grundmauern nieder.


Foto: Feuerwehr



Zu einem Scheunenbrand wurden die Wehren Haale, Embühren, Hamweddel und Lütjenwestedt am 18.11.2014 um 21.05 Uhr alarmiert.

Zunächst sah alles nach einem ganz normalen Routineeinsatz aus. Bei Ankunft an der Einsatzstelle starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude aber noch kein offenes Feuer zu sehen. Während der Erkundung durch den Einsatzleiter Andreas Beckmann stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz handelte. Nach dem Öffnen des Scheunentores im vorderen Bereich wurde die erste leblose Person  um 21.15 Uhr aufgefunden. Das Feuer war sehr schnell gelöscht, aber es wurde um 21.24 Uhr eine weitere leblose Person in der Scheune aufgefunden. Für die Frauen kam leider jede Hilfe zu spät.


Foto: KPw Jürgen Beyer




Foto: Jürgen Beyer KPw



Foto: Jürgen Beyer KPw



Foto: Jürgen Beyer KPw


Ein Feuer hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen großen Teil eines landwirtschaftlichen Betriebes in Embühren zerstört. Durch den starken Funkenflug wurde eine direkt angrenzende Biogasanlage bedroht. Diese steht nur 10 Meter von dem brennenden Hofgebäude entfernt, so dass sich die Einsatzkräfte voll auf den Schutz der Anlage konzentrierten. Insgesamt waren ca. 100 Einsatzkräfte vor Ort. Auch nach Abschluß der Löscharbeiten konnte über die Ursache des Feuers noch keine Angaben gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte: FF Embühren , FF Haale, FF Hamweddel und FF Stafstedt.

Weiterhin: FF Rendsburg, AWF Amt Jevenstedt, RKiSH und Polizei





Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr

Am 05.03.2014 wurde die FF-Haale um 15.56 Uhr alarmiert. In der Ortsdurchfahrt hatte auf der Hauptstraße ein PKW ( Smart ) Feuer gefangen. 




Am 28.10.2013 fegte einer der bisher stärksten Stürme über das Land hinweg. Auch die Gemeinde Haale blieb davon nicht verschont, und die Feuerwehr Haale begann ihren Einsatz ab 14.30 Uhr.

Nachdem mehrere Anwohner unserer Gemeinde vergeblich versucht haben die Rettungsleitstelle zu erreichen, wurden Kameraden der Haaler Wehr telefonisch benachrichtigt. Auch über Funk war die Leitstelle für uns nicht erreichbar, sodass die Wehren im Rendsburger Raum auf sich allein gestellt waren. Als dann auch noch während des Sturmeinsatzes ein Feuer in einem Stallgebäude in Haale ausbrach, wurde durch einen Kameraden die Scheibe des Feuermelders am Kindergarten eingeschlagen und die Sirene manuell ausgelöst. 


Foto: Feuerwehr

Das Bild entstand auf der L 128 auf dem "Wisbek" zwischen Embühren und der B77.



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr




Am 23.07.2013 wurden die Feuerwehren aus Embühren, Haale und Hamweddel um 15.30 Uhr zu einem PKW-Brand nach Embühren in die Dorfstraße 18 alarmiert. Der PKW befand sich in einem Carport, dass unmittelbar an ein Wohnhaus grenzt.

Bereits wenige Minuten nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die gesamte obere Etage des Einfamilienhauses in Flammen. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus, so dass um 16.35 Uhr der erste Giebel einstürzte.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden die Wehren aus Brinjahe, Stafstedt und Luhnstedt nachalarmiert, um genügend Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle zu haben.


Foto: Feuerwehr


 

Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr




Bei dem Einsatz am Sonntag den 16.06.2013 wurden die Wehren Haale, Embühren und Hamweddel um 04.23 Uhr alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete " Feuer mittel". In Embühren brennt eine Scheune.


Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr

Trotz des Einsatzes aller beteiligten Wehren, brannte die Scheune bis auf die Grundmauern nieder.




FW-RD: Feuer in einem Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit angrenzender Biogasanlage

Rendsburg (ots) - In der Nacht von Freitag auf Sonnabend, gegen 01:42 Uhr ging bei der IRLS - Mitte in Kiel ein Notruf ein, dass es auf einem Bauernhof in der Hauptstraße in Embühren brennen soll. Daraufhin löste die Leitstelle "Feuer Mittel" für vier Wehren aus. Nach ersten Angaben sollten sich noch Menschen und Tiere im Gebäude befinden. Das ersteintreffende Fahrzeug der FF Embühren war schnell vor Ort. Die Ersterkundung durch Einsatzleiter Andreas Beckmann (stellv. Amtswehrführer und Wehrführer FF Haale) ergab, dass sich noch 30 Rinder in dem Stall befinden. Die Bewohner hatten das Gebäude schon verlassen. Die Tiere wurden durch die Feuerwehr auf eine anliegende Weide getrieben. Unter dem Schleppdach schlugen die Flammen heraus, denn dort brannten Strohballen. Durch den schnellen und massiven Wassereinsatz (1 B-Rohr und 8 C-Rohre) konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Hauptgebäude verhindert werden. Bei dem Einsatz wurden die Wärmbildkamera und die Teleskobmastbühne (TMB) der FF Rendsburg zum Einsatz gebracht. Zur Brandursache und Schadenshöhe kann seitens des Kreisfeuerwehrverbandes nichts gesagt werden. Menschen und Tiere wurden nicht verletzt. Vorsorglich stand ein Rettungswagen des DRK´s bereit. Die Nachlöscharbeiten dauern an. Im Einsatz waren 60 Feuerwehrleute aus sechs Wehren: FF Embühren FF Haale FF Hamweddel FF Stafstedt FF Rendsburg FF Jevenstedt Kreiswehrführer TEL des Kreises Gerätewagen Nachschub des Kreisfeuerwehrverbandes mit Schlauchmaterial und Atemschutzflaschen DRK Nortorf Polizei

Text: Jürgen Beyer KPW RD-ECK



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer    ELW II des Kreises für die Einsatzleitung



Foto: Jürgen Beyer     Lageplan Einsatz Embühren




Gegen 07.00 Uhr wurde ein eingeklemmter Storch auf dem Dach eines Wohnhauses in der Straße " Krummhorn "entdeckt. Der Jungstorch hatte sich zwischen zwei Solarmodulen mit seinen langen Beinen verhakt. Da sich der Jungstorch am obersten Teil des Daches verhakt hatte, baten wir die Kameraden aus Rendsburg um Hilfe. Einsatz mit dem Teleskopmast der Feiwilligen Feuerwehr aus Rendsburg.


Foto: Feuerwehr



Foto: Feuerwehr



Am Freitag, 05.11.2010 wurde die Freiwillige Feuerwehr Haale um 04.27 Uhr unter dem Einsatzstichwort " Feuer groß b3 " in der Schule Todenbüttel alarmiert. Nachdem wir an der Einsatzstelle eintrafen, stellte sich heraus, dass ein Feuer in der Sporthalle der Theodor-Storm-Dörfergemeinschaftsschule ausgebrochen war. Angefacht durch den starken Wind breitete sich das Feuer rasend schnell über den gesamten Gebäudekomplex aus. Angrenzend zur Sporthalle befanden sich die Fachräume sowie die Aula der Dörfergemeinschaftsschule. Ein Übergreifen der Flammen auf die Gebäudeteile konnte trotz eines Großaufgebotes an Feuerwehren nicht verhindert werden. Um ein Übergreifen der Flammen auf den Haupttrakt der Schule zu verhindern, wurde ein Verbindungsflur aus Glas von einem Bagger eingerissen.



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer


#

Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer

Erst nach Anbruch des Tages konnte man das gesamte Ausmass des Schadens erkennen. Die Kripo beziffert den Gesamtschaden des Feuers auf ca. 6 Mill. Euro. Im Einsatz waren die Wehren: Todenbüttel, Beringstedt, Osterstedt, Nienborstel, Haale, Remmels, Hohenwestedt und Rendsburg.




Aus bislang unbekannter Ursache brach in einem Dachstuhl ein Feuer aus. Sofort wurde die Feuerwehr Embühren sowie die Amtswehrführung des Amtes Jevenstedt alarmiert. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden die Wehren aus Haale und Hamweddel nachalarmiert. Bereits auf der Anfahrt zum Brandobjekt war zu erkennen, daß die Flammen bereits die Dachhaut durchbrochen hatten.


  

Foto: Jürgen Beyer

Um an den Brandherd zu gelangen, mußten die Einsatzkräfte über eine Leiter auf den Dachboden des Haupthauses kommen.


 

Foto: Jürgen Beyer



Foto: Jürgen Beyer

Durch den schnellen Einsatz aller beteiligten Wehren war es uns möglich, das bereits um 16.20 Uhr die Wehren Haale und Hamweddel wieder an ihre Standorte zurückkehren konnten. 



Bei einem Großbrand auf einem Haaler Bauernhof sind am 19.08.2009 zwölf Milchkühe verbrannt. Das Feuer brach kurz nach 07.00 Uhr auf einem Gehöft im Ziegelhofer Weg in Haale aus. Durch den Ausbruch des Feuers im Strohlager fiel der Strom im gesamten Stallgebäude aus, so dass das Melkkarussel zum Stillstand kam. Tragischerweise sind bei diesem Einsatz 12 Milchkühe ein Opfer der Flammen geworden.
Bei dem Einsatz wurde um 07.07 Uhr Vollalarm ausgelöst. Sofort alarmiert wurden die Wehren Haale, Embühren, Hamweddel und Todenbüttel. Um im Einsatz ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben wurden PA-Träger aus Stafstedt und Jevenstedt nachalarmiert. Mit allen Nachlöscharbeiten zog sich der Einsatz bis 20.40 Uhr hin.




Foto: Holger Bauer


Foto: Holger Bauer


Foto: Holger Bauer


Foto: Holger Bauer

 

Foto: Holger Bauer


Foto: Holger Bauer



Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren Haale, Embühren und Hamweddel am 18.04.2009 um 04.01 Uhr. In der Schulstraße 30 in Haale brennt ein Pferdestall in voller Ausdehnung. Unsere Aufgabe bestand darin, dass wir ein Übergreifen der Flammen auf das Hauptgebäude verhindern. Der in dieser Nacht herrschende Ostwind kam uns bei unserer Aufgabe sehr zu Gute.



Foto: Kripo Rendsburg


Foto: Kripo Rendsburg



Foto: Kripo Rendsburg



Foto: Kripo Rendsburg



Foto: Kripo Rendsburg



Foto: Kripo Rendsburg





Feuer in einem Holzhaus in Haale ( Schulstraße )




Bei  diesem Einsatz wurde die FF-Haale am 30.06.2002 um 15.45 Uhr alarmiert


Großfeuer in Haale ( Ortsteil Steinberg ) 



Im Einsatz waren die FF aus Haale, Embühren und Lütjenwestedt.



Menschen und Tiere kamen bei diesem Einsatz nicht zu Schaden.



Alarmierung der FF-Haale am 31.03.2004 um 20.20 Uhr zu einem Großfeuer. In der Nachbargemeinde Lütjenwestedt brennt ein landwirtschaftlicher Betrieb in voller Ausdehnung. Bereits beim Eintreffen der Haaler Kameraden am Gerätehaus in Haale war der Einsatzort zu erkennen, obwohl wir noch 6 km von der Einsatzstelle entfernt waren.


Großfeuer in  der Hauptstraße in Lütjenwestedt
Foto: Holger Bauer



Die Nebengebäude brennen bereits in voller Ausdehnung.
Foto: Holger Bauer



Bei dem Einsatz wurde ein Feuerwehrkamerad leicht verletzt und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.
Foto: Holger Bauer



Blick von der Hauptstraße auf das Hauptgebäude.
Foto: Holger Bauer


Atemschutzgeräteträger im Einsatz.
Foto: Holger Bauer



Große Gefahr bestand für das Reetdachhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite ( hier im Hintergrund zu erkennen).
Foto: Holger Bauer



Starker Wind sorgte für einen heftigen Funkenflug.
Foto: Holger Bauer

Im Einsatz waren die Wehren aus Lütjenwestedt, Haale, Todenbüttel, Gokels und Hanerau-Hademarschen. Somit waren über 100 Einsatzkräfte vor Ort.